Wünschenswert ist eine Teilname am ganzen Sesshin. Jedoch ist eine Teilname an einzelnen Tagen möglich. Entweder von 05.50 Uhr oder von 09.50 Uhr bis 21.00 Uhr. Dabei ist es wichtig sich strikt an das Schweigen halten! Absolut kein Wort wird gesprochen!!! Auch gelten die Abstands- und Sauberkeits- bzw. Hygieneregeln. Diese sind im japanischen Tempelleben eigentlich selbstverständlich.

Sesshin Ablauf

Anreise Tag

Anreise bis 20.00 Uhr

20.20 - 21.00 Uhr
Zazen und die vier Bodhisattvagelübde (Shiguseiganmon)
danach
Bettruhe bzw. "freies" Zazen

Tagesablauf

05.50 Uhr
Wecken und das Gesicht waschen
06.00 - 06.40 Uhr
Zazen (1)
07.00 - 07.40 Uhr
Zazen (2)
07.40 - 08.15 Uhr
Sutrarezitation (Morgenlektion)
08.30 Uhr
Frühstück (Shukuza)
10.00 - 10.40 Uhr
Zazen (3)
11.00 - 11.40 Uhr
Zazen (4)
12.00 - 12.40 Uhr
Zazen (5)
12.40 Uhr
Mittagessen (Zaiza)
15.00 - 15.40 Uhr
Zazen (6)
16.00 - 16.40 Uhr
Zazen (7)
16.40 - 17.10 Uhr
Abendgesang (Banka)
17.30 Uhr
Abendessen (Yakuseki)
19.00 - 19.40 Uhr
Zazen (8)
20.00 - 20.40 Uhr
Zazen (9)
20.40 Uhr
Shiguseiganmon
21.00 Uhr
Bettruhe oder "freies" Zazen*

* freies Zazen: Während der Pausen und auch in der Nacht, sowie am frühen Morgen kann im Zen-do in Eigenverantwortung Zazen durchgeführt werden. Jedoch ist dabei zu beachten niemanden zu stören. Andererseits sollen auch Zazen-Übende nicht gestört werden. Also gegenseitige Rücksichtnahme ist angebracht.

In der Regel wird auf Sitzkissen gesessen. Dennoch kann man auch auf Bänkchen oder auf einem Hocker sitzen.

Das rein vegetarische Essen wird formell mit Essschalen (Oryoki) eingenommen und man sitzt dabei auf dem Boden (keine Stühle).

Voraussetzung, und eigentlich selbstverständlich für die Teilnahme ist an allen gemeinsamen Aktivitäten teilzunehmen und den Anweisungen des Abtes zu folgen. U.a. das Einnehmen von Speisen; die Sutrarezitation; das Verbeugen mit gefalteten Händen und das Niederwerfen vor dem Altar. Sein wirklich Bestes, das was in seiner Macht stehende zu tun und sich harmonisch einfügen, so dass jeder die Fessel der Ichbezogenheit sprengen kann.

In der Regel beginnt das Sesshin (das Herz berühren) um 20.00 Uhr des Vortages (Di, Mi, Do, Fr.) und endet am letzten Tag um 14.30 Uhr (meistens sonntags).

In diesen besonderen Zeiten ist es wichtig auch den Abstand von ca. 1,50 m zu halten. Sich des öfteren die Hände zu waschen, vor allem vor den Mahlzeiten! Auch im Tempelleben „rückt man sich nie zu dicht auf die Pelle“. Es gilt zu lernen den „Abstand“ 間 (Ma) wahr zu nehmen!!! Es ist der Raum, den jeder benötigt um sich wohl zu fühlen. Es ist kein getrennt sein, sondern der Ort einer freien Begegnung. Natürlich ist dieser abhängig von den Umständen und Gegebenheiten. In der Stille erkennt man diesen „Raum“ sehr schnell. Er ist zu er-spüren und zu spüren mit seinem ganzen Sein, mit allen Sinnen. Eine gute Übung für eine reibungslose und harmonische Praxis.

Verbindliche Anmeldung per e-mail oder per Telefon.

Spenden an den Förderverein “Butsugenji” e.V. sind von Nöten und dienen der Aufrechterhaltung der gemeinsamen Praxis und somit dem Wohle Aller.