Der Kern dieses Tages ist das Rezitieren von Sutren in japanischer Umlautschrift und ermöglicht den Einblick in die Verdienste der Rezitation. Um zu wissen, was rezitiert wird, liegt eine deutsche Übersetzung vor (zu Sutrentexten siehe auch weiter unten auf dieser Seite). Anfangs geht eine kleine Sitz- Meditation voraus, um sich zu sammeln (auch auf einem Stuhl möglich). Die Rezitation wird im Sitzen und im Stehen durchgeführt.

Die Verdienste erreichen sowohl den Rezitierenden (der Geist wird ruhig und öffnet sich), als auch Personen/Wesen die mit der Rezitation bedacht werden.

Bei jedem Sutrarezitationstag konzentrieren wir uns auf zwei, maximal drei Sutren. Ein Muss im Buddhismus ist das “Maka Hannya Haramitta Shingyo”! Aber u.a. finden auch das “Daihishin-darani” und das “Enmeijiku Kannongyo” häufig Anwendung.

Eine im Bukkokuji-Tempel des Öfteren durchgeführte Rezitation zur Genesung und dem Wohlergehen ist das “Jiso Shingon Sutra”: On kakaka bi sanman ei sowaka (Die Durchführung dieser Rezitation ist sehr gruppendynamisch und freudvoll).

Im Grunde geht es darum sich vollkommen auf das Rezitieren einzulassen, sich hingeben, sich hineinbegeben... und das bei sich wirken zu lassen! Eine wundervolle Erfahrung!

Aber auch der Inhalt soll vermittelt und verstanden, zu guter Schluss dann eben gelebt werden.

Um ca. 13.00 Uhr ist die gemeinsame Einnahmen von Speisen und natürlich gibt es zwischendurch kleine Teepausen.

Wir freuen uns über jeden, der teilnehmen will.

Sutrentexte

Die im folgenden Sutrabuch aufgeführten Sutren werden in der Zen-Praxis rezitiert. Zu den Original-Texten (in der Regel in Kanji/Schriftzeichen und in westlicher Umschrift) wurden bei einigen Sutren zum besseren Verständnis auch deutschsprachige Übersetzungen hinzugefügt.

Sutrabuch

Der Text des Maka Hannya Haramita Shingyo befindet ist in obigem Sutrabuch.